SPD will Schulen zukunftsfähig halten

von Ratsfraktion

Mehr Mittel für Detmolder Schulen beantragt

Neue Anforderungen und Herausforderungen (wie z. B. Demografische Entwicklung, Wiedereinführung G9, Inklusion, Digitale Schule, Integration oder Offene Ganztagsschule) stehen für unsere Schulen an. Deswegen wird voraussichtlich im nächsten Frühjahr ein neuer Schulentwicklungsplan vorliegen. Dieser soll dann aufzeigen, an welchen Schulen etwaige Aus- oder Neubauten anstehen. Die SPD möchte, dass die Prioritäten in Sachen Schulentwicklung nicht auf die lange Bank geschoben werden. Damit zeitnah eine Umsetzung erfolgen kann, hat die SPD zusätzliche Mittel in Höhe von insgesamt 2,338 Mio. € für die nächsten vier Jahre beantragt. „Der Schulentwicklungsplan wird uns wichtige Erkenntnisse liefern an welchen Schulen weitere Investitionen vorgenommen werden sollten. Damit wir nicht erst auf den nächsten Haushalt warten müssen, beantragen wir jetzt schon die notwendigen Finanzmittel“, so die Erläuterung von Rainer Friedrich, Vorsitzender des Schulausschusses und stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender. Man sei dabei ganz bewusst auf die Zahl von 2,338 Mio. € gekommen. Dies sei der Betrag, der aus bestehenden Fördermitteln für die PCB-Sanierung am Leopoldinum aufgewendet werden müsse. Damit dieser nicht bei den anderen Detmolder Schulen fehle, sollen diese Mittel zur Verfügung stehen. Neben dem Schulentwicklungsplan sollen auch Ergebnisse der bestehenden Arbeitsgruppe zum Thema Weiterentwicklung der Detmolder Schullandschaft berücksichtigt werden.

Zurück