Fahrradverleih, Busse und Ladesäulen

von Ratsfraktion

E-Mobilität voranbringen

Detmold. Ein Verleih von Elektrofahrrädern am Bahnhof, weitere Ladesäulen im Stadtgebiet oder elektrisch betriebene Kleinbusse. Das sind Ideen der Detmolder SPD-Ratsfraktion für den Ausbau der Elektromobilität. Diese werden nun den Stadtrat, die Stadtwerke und die Stadtverkehrsgesellschaft beschäftigen. Die Sozialdemokraten haben konkrete Umsetzungsschritte beantragt.

Sechs Prüfaufträge benennt die SPD in einem Antrag für die nächste Ratssitzung. Sie sollen auch in die Beratung des integrierten Gesamtkonzepts für die Mobilität aufgenommen werden. Dieses hatte der Stadtrat auf Antrag der SPD beschlossen. Es wird derzeit durch den Arbeitskreis „Detmoldmobil“ vorangetrieben. „Detmold muss die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkennen und den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger entgegenkommen. Die Zukunft der Mobilität wird elektrisch sein. Darauf müssen wir uns in unserer Stadt vorbereiten“, begründet der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Harald Matz, den Vorschlag.

„Den erneuerbaren Energien gehört auch im Busverkehr die Zukunft. Darum wollen wir prüfen lassen, welche Linien oder Teilstrecken sich in Detmold für E-Bussysteme eignen“, erklärt Matz weiter. Der Einsatz von E-Kleinbussen in Wohnquartieren könne eine sinnvolle Ergänzung des Liniensystems darstellen. Geprüft werden soll auch, ob Fördermittel für diese Ziele etwa über das Programm „Regionale 2022“ abgerufen werden können.

Aber auch die weiteren Entwicklungen liegen im Blickfeld der sozialdemokratischen Kommunalpolitiker. So müsse schon jetzt überlegt werden, wie das Stromnetz auf die zukünftigen Anforderungen eingestellt werden könne. Denn bei der weiteren Entwicklung der Schnelladesysteme würden erhebliche Strommengen in kurzer Zeit benötigt. Hier seien besonders die Stadtwerke gefordert, rechtzeitig die Weichen zu stellen.

Zurück