SPD-Kegelturnier mit 13 Teams

von OV Heidenoldendorf-Hiddesen

Neuer Pokal für alte Meister

Detmold-Heidenoldendorf. Auf den Bahnen des „Kohlpott“ haben sich jetzt erneut Vereine aus Heidenoldendorf getroffen, um beim Heidenbachpost-Pokalkegeln ihren Meister auszukegeln. 13 Mannschaften waren bei der 33. Auflage des traditionsreichen Turniers des SPD-Ortsvereins am Start. Auch der Gewinner war ein alter Bekannter.

„Im Superwahljahr mit Landtags- und Bundestagswahl sind die Parteien anscheinend besonders motiviert“, meinte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Dennis Maelzer augenzwinkernd zur Begrüßung. Denn sowohl die Sozialdemokraten als auch die CDU waren ebenso wie die Feuerwehr mit jeweils zwei Kegelteams am Start. Für die vorderen Plätze sollte es allerdings nicht reichen.

Der SPD-Ortsverein hatte in diesem Jahr einen neuen Siegerpokal gestiftet. Denn der alte war in den Besitz der „Krähenberger“ übergegangen, nachdem diese drei Jahre in Folge vorne gelegen hatten. Auch dieses Mal gaben sich die Krähenberger keine Blöße. Mit einer Ausbeute von 380 Holz durften sie die neue Trophäe in die Höhe recken.

Für eine Überraschung sorgten indes die Kegler des Freibadfördervereins Schwarzenbrink. Erstmals durften sie einen Pokal mit nach Hause nehmen. Mit 362 Holz landeten sie auf dem Silberrang. Das ließ den Freibadfördervereinsvorsitzenden Wolfgang Schriegel jubeln: „Wir können nicht nur schwimmen.“ Sicherheitshalber hatte er aber selbst im Team der SPD gekegelt, um die Erfolgschancen der Schwarzenbrinker zu erhöhen. Den dritten Platz erreichte die erste Mannschaft der Feuerwehr, die 351 Holz holte und die Kegler des Heimat-und Verkehrsvereins auf den vierten Platz verwies.

Einen Pokal für das „Schlusslicht“ ging an die „Kugelschubser“. Die Keglerinnen und Kegler hatten in den Jahren zuvor als Vertreter des Grundschulfördervereins teilgenommen. Inzwischen sind die Kinder älter geworden, den Eltern hatte das Kegelturnier aber so sehr gefallen, dass sie in diesem Jahr unter neuen Namen am Start waren. Mit 256 Holz reicht es allerdings nur für Rang 13. Davor tummelten sich mit dem zweiten Mannschaften von SPD und CDU sowie der Kita Margarte-Wehling-Stiftung gleich drei Teams mit 269 Holz. Dabei waren auch die Gymnastik-Gruppe des BSV und die Kegler des Turnvereins.

SPD-Chef Maelzer dankte den Betreibern des Kohlpott, die die Kegelbahnen zur Verfügung gestellt hatten. Der Erlös des Kegelturniers kann so in vollem Umfang für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt werden.

Zurück