von SPD-Ratsfraktion Detmold

Antrag auf Radverkehrskonzept im Rat eingereicht

Detmold soll die Fahrradstadt 2025 werden, so die Vorstellung der SPD.
Die SPD-Ratsfraktion hat daher einen Antrag vorgelegt, indem die Entwicklung eines Konzepts gefordert wird. In diesem Konzept sollen kurz- und langfristige Ziele und Maßnahmen verfolgt werden, welche die Attraktivität des Radverkehrs steigern. Insbesondere wünschen sie die Sozialdemokraten schnell umsetzbare Aktionen und schlagen dafür u. a. bessere Ampelschaltungen vor. Auch sollen weitere Radwege von den Ortsteilen ins Stadtzentrum geschaffen werden. Um das Konzept voranzutreiben, soll die Stelle eines Radverkehrsbeauftragten geschaffen werden.

„Mit dem Umstieg vom Auto auf das Rad, tut man nicht nur etwa für das Klima. Es stärkt auch die Fitness und das eigene persönliche Wohlbefinden“, erklärt SPD-Fraktionsvorsitzender Harald Matz.

Die voraussichtliche Aufnahme Detmolds in die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte unterstreiche das man auf dem richtigen Wege sei, so Matz weiter. Auch die zehn Ziele, welche die hiesige Fahrrad-AG formuliert hat, weisen in die richtige Richtung. Die Corona-Krise habe zu einem regelrechten Boom des Radverkehrs geführt. Aber auch für die Zukunft sei mit einem geänderten Nutzungsverhalten zu rechnen. Die beste Mobilität für jedermann zu erreichen, sei das oberste Ziel, so Matz abschließend.

Zurück